Sprechzeiten: Mo.-Fr. 7:30 - 18:00 UhrÖffnungszeiten: Mo.-Fr. 7:30 - 19:30 UhrTel. 0431 / 530 284 56
Frau bei der Physiotherapie - Christian Wunderlich - Praxis für Physiotherapie in Kiel

Wir suchen: Physiotherapeut/in, Anmeldung/Praxisorganisation (m/w/d), Logopäde/in  Zu den Stellenanzeigen

NEU:

Jetzt auch

Logo­pädie

Fakten zum Thema Rücken(schmerz) #4

Können Wirbel herausspringen?

Kurz gesagt: Nein, es sei denn Sie hatten ein schweres Trauma, wovon erst einmal nicht auszugehen ist. Die häufig verwendete Aussage, dass ein Wirbel verrutscht, herausgesprungen oder verrenkt ist, ist wissenschaftlich nicht begründbar.

Die Wirbelsäule ist ein unglaublich stabiles und zugleich bewegliches Konstrukt, welches durch stabile Bänder und kräftige Muskeln gesichert wird, welche das Herausspringen eines einzelnen Wirbels unmöglich machen. Das Gefühl einer Blockade oder Bewegungseinschränkung, welches Sie vielleicht mit einem herausgesprungenen Wirbel gleichsetzen, hat in der Regel eine weniger gefährlich klingende Ursache. Meistens sind Teilbereiche der Wirbelsäule einfach etwas unbeweglicher, steif oder leicht gereizt bzw. entzündet.

Man weiß mittlerweile, dass „Deblockierungen“ vor allem auf das Nervensystem einen großen Einfluss haben, weshalb Beschwerden dadurch durchaus signifikant gelindert werden können. Ein hörbares Geräusch, welches manche Patient*innen auch gerne einfordern („Können Sie mich nicht mal bitte einknacken?“) sagt wenig über den Erfolg einer Mobilisation aus. Das hörbare Knacken stellt in der Regel nur eine Veränderung des Gelenkdrucks dar, vergleichbar mit einer sich verlagernden Luftblase.

Wenn Sie also das nächste Mal das Gefühl haben, dass ihr Wirbel herausgesprungen sei, versuchen Sie erst einmal sich selbst sanft in verschiedene Bewegungsrichtungen zu mobilisieren (sowohl in die gesperrte als auch in freie). Wenn Sie davon nicht profitieren, können Sie natürlich auch unsere Therapeut*innen um Rat fragen, welche Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.